Weitere Produktinformationen erhalten Sie direkt bei Domino Deutschland GmbH

Frau Simone Ritter (Presse- und Öffentlichkeitsarbeit)
Lorenz-Schott-Str. 3, 55252 Mainz-Kastel
Tel: 06134 / 250-651, Fax: 06134 / 250-55

simone.ritter@domino-deutschland.de

http://www.domino-deutschland.de

Domino Printing Sciences hat die neuesten Versionen seiner erfolgreichen D-Serie i-Tech Laser-Codierer, inklusive der Einführung eines hochwertigen i-Tech 10 Scan-Kopfs, der eine effizientere Produktion ermöglicht sowie eine neue „Red Tube“-Strahlquelle für Polypropylen-Anwendungen (PP), eingeführt.

Die neue D320i 10 „Red Tube“-Version wurde speziell zur Präzisions-Codierung von PP und PP-Schichtmaterialien, wie Filmen und Folien, entwickelt, wo Standard-Laser Blasen im Substrat hervorrufen und den Code verformen können.

Darüber hinaus verfügt der verbesserte i-Tech 10 Scan-Kopf über eine fortschrittliche Spiegelsteuerung für eine schnellere Leistung in Hochgeschwindigkeits-Produktionslinien. Je nach Einsatzbereich bietet der neue i-Tech 10 Scan-Kopf zudem eine bis zu 26% höhere Energiedichte für schwer zu kennzeichnende Materialien und erlaubt im Vergleich zu vorherigen Modellen eine Steigerung der Produktionsgeschwindigkeit um bis zu 31%.

Wo Standard-Laseranwendungen PP-Substrate zum Schmelzen bringen, Blasen hervorrufen oder mit einem nur geringen Kontrast markieren können, so dass eine mangelhafte Codequalität die Folge ist, arbeitet der neue Domino D320i 10 „Red Tube“ mit einer Wellenlänge von 10,2µm, die im Gegensatz zur Standard-Wellenlänge eine bessere Reaktion des PP-Kunststoffs auf den Laserstrahl gewährleistet. Die erhöhte Absorption des Laserstrahls beugt Verformungen des Codes vor und sorgt für eine hochwertige Kennzeichnung mit optimalem Kontrast und Klarheit von Schrift- und Grafikelementen sowie linearen und 2D Datamatrix-Codes.

Diese neue „Red Tube“-Strahlquelle produziert Codierungen in höchster Qualität auf PP-Folien und harten Kunststoffen, weshalb sie insbesondere für Anwendungen innerhalb der Lebensmittel-, Getränke-, Kosmetik- und Pharma-Industrie geeignet ist.

Die neue „Red Tube“-Variante und die gesteigerte Leistungsfähigkeit des i-Tech 10 Scan-Kopfs sind die jüngsten Ergebnisse einer Reihe fortlaufender Weiterentwicklungen der D-Serie i-Tech Laser-Codierer, die von Dominos Laser-Experten im Laser-Kompetenzzentrum in Hamburg entwickelt wurden.

Erik Wimmer, Produktmanager für die D-Serie bei Domino, sagt: „Unser Expertenteam sucht ständig neue Wege, die Grenzen der Lasertechnik zu erweitern und das Codierergebnis auf diversen Substraten zu optimieren. Durch unsere kontinuierlichen Investitionen in Forschung und Entwicklung konnten wir diese neuesten Ausführungen der D-Serie einführen, was nicht nur Endkunden in Form von einer präziseren Kennzeichnung und Codierung zugute kommt, sondern auch für eine optimale Produktionseffizienz sorgt.“

Die Domino D-Serie Reihe eignet sich für den Einsatz von niedrigen bis hohen Produktionslinien-Geschwindigkeiten und umfasst die Modelle D120i Laser-Codierer (10 Watt), D320i Laser-Codierer (30 Watt) und den leistungsstarken D620i Laser-Codierer (60 Watt). Durch die kompakte Bauform und das modulare Design lassen sich die D-Serie Modelle auch auf kleinstem Raum in Produktionslinien integrieren. Zudem sind alle Varianten mit Dominos i-Tech intelligent Technology ausgestattet, die weniger Ausfallzeiten, eine gesteigerte Produktions-Effizienz und einen höheren Output zur Folge hat. Bediener profitieren zudem von Dominos intuitiver und flexibler TouchPanel Oberfläche, die wahlweise im Remote-Betrieb oder webbasiert auf jedem Industrie-PC angewandt werden kann. Für ein Höchstmaß an Flexibilität lassen sich die D-Serie Laser-Codierer ebenso über kundeneigene Produktionslinien-Schnittstellen ansteuern.

Zudem sind alle D-Serie Modelle auch als Pharmaversionen erhältlich, um 21-CFR Part 11- und GAMP-Konformität zu erlangen. Die Funktionen beinhalten eindeutige Benutzer-Passwörter und Änderungsauswertungen. Die Laser-Codierer können mit Validierungspaketen geliefert werden, um sicherzustellen, dass die Systeme getestet wurden und nachweislich den höchsten Standards entsprechen.

Zurück